Löwe Medizintechnik. Sicher durch die Pandemie.

Löwe Medizintechnik. Sicher durch die Pandemie.

Löwe Medizintechnik. Sicher durch die Pandemie
Löwe Medizintechnik. Sicher durch die Pandemie

Löwe Medizintechnik. Sicher durch die Pandemie: qualitativ hochwertige Corona-Schnelltests erkennen

Redakteur: Kristin Breunig

Löwe Medizintechnik. Sicher durch die Pandemie. In den letzten Tagen ist der Ruf nach Antigen-Schnelltests immer lauter geworden. Sie sollen dabei helfen, die Rückkehr in die „neue Normalität“ zu ermöglichen. Doch nur ausreichend geprüfte Antigen-Tests versprechen echte Sicherheit. Verbraucher sollten daher einige Hinweise beachten, um gut geprüfte Schnelltests von unsicheren Modellen unterscheiden zu können.

Löwe Medizintechnik. Sicher durch die Pandemie. Durch die Antigen-Schnelltests kann eine Corona-Erkrankung schnell erkannt und Schutzmaßnahmen ergriffen werden. Noch Ende Februar soll das Testverfahren durch Laientests weiter vereinfacht werden. Diese Laientests können auch ohne medizinisches Fachpersonal durchgeführt werden. Durch die wachsende Zahl an Testanbietern kann es medizinischen Laien jedoch schwerfallen, hochwertige und verlässliche Schnelltests zu erkennen. Sechs wichtige Qualitätsmerkmale können Verbrauchern eine wertvolle Orientierungshilfe bieten:

Coronavirus: Branchen-Ticker für die Medizintechnik

Coronavirus: Branchen-Ticker für die Medizintechnik

Coronavirus: Branchen-Ticker für die Medizintechnik
Coronavirus: Branchen-Ticker für die Medizintechnik

Antigen-Selbsttest für Zuhause / BMS baut neue Produktionsstätte für Covid-19-Impfstoff-Kühllösungen

Der Antigen-Selbsttest vom chinesischen Hersteller Boson soll Ende Februar in der EU zugelassen werden.

Coronavirus: Branchen-Ticker für die Medizintechnik

Das Bundesgesundheitsministerium hat sich bereits den Zugriff auf bis zu 16 Millionen Testkits pro Monat gesichert. Derweil baut B Medical Systems ein neues Werk in Luxemburg, um weitere Kühllösungen für den Corona-Impfstoff herstellen zu können.

Jetzt kommt der Schnelltest für Zuhause

Jetzt kommt der Schnelltest für Zuhause

Jetzt kommt der Schnelltest für Zuhause
kommt der Schnelltest für Zuhause

EU-Zulassung des ersten COVID-19-Antigen-Selbsttests für Ende Februar erwartet

Jetzt kommt der Schnelltest für Zuhause.

Durch ein stak vereinfachtes Anwendungsverfahren sind die Antigen-Schnelltests des chinesischen Herstellers BOSON nicht nur für den privaten Gebrauch geeignet, sie bieten mit einem zuverlässigen Testergebnisses innerhalb von nur 15 Minuten auch einen wirksamen Beitrag für eine ganzheitliche Anti-COVID-Strategie. Die Zulassung des COVID-19-Antigen-Selbsttests wurde von der EU für Ende Februar in Aussicht gestellt.

Hohe Sicherheit bei einfacher Handhabung

Im Verlauf der COVID-19-Pandemie wurde die Wichtigkeit von Antigen-Schnelltests im Rahmen einer breit aufgestellten Teststrategie immer deutlicher. So kommen die Tests bislang nicht nur in vielen Kliniken und Pflegeeinrichtungen zum Einsatz, sie sind nach Ansicht vieler Experten auch die sicherste Lösung, um eine allmähliche Rückkehr zur Normalität zu ermöglichen. Dennoch wurden den Tests bislang zwei große Nachteile bescheinigt: So galten die ersten Testserien im Vergleich zu den im Labor ausgewerteten PCR-Test als vergleichsweise unsicher. Zudem konnten die Tests bislang nur von geschultem Fachpersonal vorgenommen werden. Eine Abgabe an Privatpersonen war demnach untersagt.

Dies ändert sich mit den neuen Antigen-Schnelltests von BOSON. So wurde der Test von führenden Medizininstituten wie dem renommierten Paul-Ehrlich-Institut als sehr sicher eingestuft. Zudem wurde das Testverfahren so weiterentwickelt, dass auch mit Proben aus dem vorderen Mund-Nase-und-Rachen-Raum zuverlässige Testergebnisse möglich sind. Dadurch sind die Tests nicht nur weniger unangenehm, sie können auch von medizinischen Laien vorgenommen werden.

Monatlich 16 Millionen Test-Kits – für die Rückkehr in eine neue Normalität

PCR-Tests sind nicht nur teuer, die Übermittlung des Testergebnisses kann auch mehrere Tage dauern. Demnach können für Begegnungen im medizinischen, beruflichen, und privaten Kontext nur Schnelltests eine zeitnahe Auskunft darüber geben, ob eine Person zum Testzeitpunkt mit SARS-CoV-2 infiziert und somit ansteckend ist.

Auch in Anbetracht der um sich greifenden Virus-Mutationen ist die Bedeutung der COVID-19-Antigen-Selbsttest nichts zu unterschätzen. „Corona-Schnelltests sind ein wirkungsvolles Element zur Unterbrechung der Infektionskette und im Angesicht der neuen Mutationen wichtiger denn je, um die Pandemie einzudämmen“, so Harald Löwe, Geschäftsführer Löwe Medizintechnik. „Mit den Selbsttests kann demnächst jeder vor einem Treffen mit anderen Menschen überprüfen, ob er aktuell infiziert ist. Das dürfte eine wichtige Hilfe dabei sein, den Weg zu einer verantwortungsvollen Normalität zu finden.“ Um den Balanceakt zwischen Sicherheit und Normalität zu meistern, hat sich das Bundesgesundheitsministerium (BMG) den Zugriff auf bis zu 16 Millionen Testkits pro Monat gesichert.

Der Schnelltest zum Selbsttest – ab März erhältlich

Den europaweiten Vertrieb der neuen Schnelltest übernehmen mit Löwe Medizintechnik aus Waltenhofen (Deutschland) und der technomed GmbH aus Graz (Österreich) zwei Unternehmen mit langjähriger Erfahrung in der Medizintechnik.Ab März sollen die Tests für Endverbraucher in Apotheken und Drogeriemärkten und an allen bekannten Bezugsstellen für Medizinprodukte erhältlich sein.

Als Experte im Bereich Medizin- und IVD-Produkte bietet Löwe Medizintechnik seit 1985 umfassenden Service und Beratung für Arztpraxen und medizinische Einrichtungen.Dank seines langjährigen Erfahrungsschatzes und seines großen Qualitätsbewusstseins zählt das Unternehmen um Inhaber Harald Löwe heute zu den führenden Medizintechnikdienstleistern in Bayern, Baden-Württemberg und ganz Deutschland.

Covid19 N501Y Mutation.

Covid19 N501Y Mutation.

Covid19 N501Y Mutation
SARS-COV-2 ANTIGEN SCHNELLTEST

COVID-19 N501Y Mutation, unseren Antigen-Tests erkennen auch die Mutation.

Die Covid19 N501Y Mutation des SARS-CoV-2-Antigens namens N501Y-Mutation ist vor kurzem in Großbritannien erschienen. Diese Mutation ist nur eine Mutation in der RBD
Region des S1-Proteins, sein N-Protein wird nicht verändert.